Home arrow Neuigkeiten arrow Neuigkeiten 2012 arrow Entlassung des ZDF-Aspekte-Chefs gefordert
Schriftgröße
Menu
Home
Neuigkeiten
Nichtraucherschutz
Informationen
Zeitschrift Nichtraucher-Info
Links
Mitglied werden
Sitemap
Impressum und Kontakt
Entlassung des ZDF-Aspekte-Chefs gefordert Drucken E-Mail
Veröffentlicht von Ernst-Günther Krause   
Freitag, 23. März 2012
Die Nichtraucher-Initiative Deutschland hat ZDF-Intendant Thomas Bellut aufgefordert, Wolfgang Herles, den Moderator des ZDF-Kulturmagazins "aspekte" wegen absurder Faschismus-Vorwürfe gegen Nichtraucher zu entlassen.

Beleidigung von Diskussionsteilnehmern und Zuschauern durch den ZDF-aspekte-Moderator Wolfgang Herles beim Polit-Talk "Unter den Linden" am 19.03.2012 auf Phoenix

Sehr geehrter Herr Bellut,

bei der Diskussionssendung "Unter den Linden" zum Thema "Rücktritte, Demontagen, Selbstauflösungen – Ist die Demokratie in der Krise?" am 19.03.2012 auf Phoenix hat Wolfgang Herles, Leiter und Moderator des ZDF-Kulturmagazins "aspekte", sowohl Diskussionsteilnehmer als auch die Mehrheit der Zuschauer beleidigt, indem er sie als "grüne Faschisten" beschimpft hat, weil sie bei einem Volksentscheid mehrheitlich für einen ausnahmslosen Nichtraucherschutz gestimmt haben. Auch wenn er ihn nicht namentlich genannt hat, wurde Sebastian Frankenberger, "Gesicht" des Volksbegehrens Nichtraucherschutz in Bayern, von Wolfgang Herles gleichgesetzt mit "wild gewordenen Jungfaschisten, grün angestrichen".

Dies sind nicht nur absurde Vorwürfe, dies ist auch eines ZDF-Moderators völlig unwürdig. Unter Faschismus ist nach Duden nicht nur das von Mussolini errichtete totalitäre Herrschaftssystem in Italien zu verstehen, sondern auch eine "nach dem Führerprinzip organisierte, nationalistische, antidemokratische, rechtsradikale" Politik, Bewegung und Ideologie. Synonym für Faschismus ist laut Duden "Nationalsozialismus".

Für einen langjährigen Leiter und Moderator eines Kulturmagazins dürfen derartige Entgleisungen nicht folgenlos bleiben. Die Nichtraucher-Initiative Deutschland fordert Sie deshalb auf, Wolfgang Herles sofort von seinen Funktionen zu entbinden.

Mit freundlichen Grüßen

Ernst-Günther Krause
geschäftsführender Vizepräsident

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 23. März 2012 )