Home arrow Informationen arrow Pressemitteilungen arrow Pressemitteilungen 2005 arrow Plakatwand in Bad Homburg
Schriftgröße
Menu
Home
Neuigkeiten
Nichtraucherschutz
Informationen
Zeitschrift Nichtraucher-Info
Links
Mitglied werden
Sitemap
Impressum und Kontakt
Plakatwand in Bad Homburg Drucken E-Mail
Veröffentlicht von Udo Hattwig   
Montag, 20. Juni 2005

Plakatwand appelliert an rauchende Eltern!

Immer wieder beobachtet Manfred Plessen, wie Eltern ihre Kinder in Gaststätten mitnehmen und sie dort in einer selbstverständlichen und scheinbar legalisierten Verantwortungslosigkeit Tabakrauch aussetzen. Das war für den 54-Jährigen ein wichtiger Grund, die Kosten der Plakatierung des Motivs "Kindesmisshandlung Passivrauchen" zu spenden, das von der Nichtraucher-Initiative Deutschland in Plakatwandgröße gedruckt wurde.

Am S-Bahnhof Bad Homburg appelliert es nun zehn Tage lang an rauchende Eltern. Doch auch verantwortungsbewussten Eltern fällt es schwer, in Bad Homburg rauchfrei essen zu gehen. Außer dem Gartencafé Böttcher, das einen Nichtraucherraum hat, und dem Café Kofler, das 30 von 60 Plätzen Nichtraucher vorbehält, gibt es hier nichts, was Nichtraucherherzen höher schlagen lässt. Die persönlichen Erfahrungen von Manfred Plessen sind meist unerfreulich. Auf seine Bitte, die Zigarette in der Schachtel zu lassen, bekommt er häufig zu hören: "Wenn Sie der Rauch stört, müssen Sie halt zu Hause bleiben".

Image

Für den Ex-Raucher Plessen zeigt diese Reaktion, dass sich viele Raucher immer noch für privilegiert halten und der Meinung sind, Nichtraucher hätten sich gefälligst nach den Rauchern zu richten und nicht umgekehrt. Während sich erwachsene Nichtraucher gegen diese Ignoranz zumindest verbal zur Wehr setzen kön-nen, müssen sich Kinder ihren rauchenden Eltern unterordnen. "Statt für das Wohl ihrer Kinder zu sor-gen, führen sie ihren Kindern das hochgiftige Schadstoffgemisch Tabakrauch selbst zu", stellt Manfred Plessen fest.

Er hofft, dass diese Eltern beim Anblick des Plakates über ihr unverantwortliches Handeln nachdenken und zumindest im Beisein ihrer Kinder nicht mehr rauchen. Passivrauchen führt bei Kindern u.a. häufig zu Mittelohrentzündungen, Husten, Heiserkeit, Kopfschmerzen sowie Konzentrations- und Schlafstörungen. Ihre körperliche Entwicklung wird häufig für immer beeinträchtigt. "Am besten wäre es natürlich, das Rauchen ganz einzustellen. Das bringt den größten Nutzen für Kinder und Eltern." Manfred Plessen besitzt darin Erfahrung, er hat sich selbst vor elf Jahren von der Nikotin-sucht befreit.

Seit 1999 ist er Mitglied der Nichtraucher-Initiative Deutschland. Er hofft, dass sich noch viele andere verantwortungsbewusste Menschen bereit finden, die Kosten für zehn Tage Plakatwand (zwischen 100 und 250 Euro je nach Attraktivität des Standortes) zu spenden. Wer Näheres dazu wis-sen will, kann sich unter (06172) 1388038 an ihn wenden.

 

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 4. Oktober 2006 )