Home arrow Informationen arrow Pressemitteilungen arrow Pressemitteilungen 2007 arrow Länder einigen sich auf Rauchverbot - Zweifel bleiben
Schriftgröße
Menu
Home
Neuigkeiten
Nichtraucherschutz
Informationen
Zeitschrift Nichtraucher-Info
Links
Mitglied werden
Sitemap
Impressum und Kontakt
Länder einigen sich auf Rauchverbot - Zweifel bleiben Drucken E-Mail
Veröffentlicht von Ernst-Günther Krause   
Freitag, 23. Februar 2007

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat sich beim "Nichtraucher-Gipfel" am 23. Februar 2007 in Hannover auf ein grundsätzliches Rauchverbot geeinigt. Das Rauchen soll künftig in Schulen, Bildungs-, Freizeit- und Kultureinrichtungen untersagt werden. Auch in Gaststätten soll das Rauchen nur noch in extra ausgewiesenen und geschlossenen Räumen möglich sein.

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland begrüßt das Ergebnis im Grundsatz. Zweifel bleiben jedoch, ob die angekündigten Ausnahmen das allgemeine Rauchverbot nicht zu stark aufweichen und die Ministerpräsidenten  das Ergebnis des "Nichtraucher-Gipfels" am 22. März 2007 auch absegnen. Dass sich Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen die Einrichtung von Raucher-Gaststätten vorbehalten, ist angesichts der eingestandenen "schwerwiegenden gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens" ein Skandal.

Abschrift des Beschlusses:

Ministerkonferenz der Länder zum Nichtraucherschutz am 23.02.2007 in Hannover (Nichtraucher-Gipfel)

Beschluss:

1. Die Länder stimmen darin überein, dass zum Schutz der Bevölkerung vor den schwerwiegenden gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens gesetzliche Regelungen im Rahmen der jeweiligen Zuständigkeiten und Gesetzgebungskompetenzen notwendig sind. Die Rechtsgrundlage für ein gesetzliches Rauchverbot als umfassenden Nichtraucherschutz leitet sich aus den Aussagen des Grundgesetzes Art. 74 Abs. 1 Nr. 19 zum Gesundheitsschutz ab. In vielen Bereichen haben die Länder bereits Regelungen getroffen, insbesondere im Kindertagesstätten- und Schulbereich.

2. Die Länder begrüßen, dass auch die Bundesregierung weitere gesetzliche Regelungen (u.a. für Behörden des Bundes, zum Bereich des öffentlichen Personenverkehrs, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer) angekündigt hat.

3.1 Es besteht Konsens zwischen den Ländern, dass der Nichtraucherschutz insbesondere in den folgenden Bereichen sichergestellt werden muss:

a) Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, Bildungs- und Freizeitbereich (Kindertagesstätten, Schulen, Ausbildungseinrichtungen in der dualen Berufsausbildung, Einrichtungen der Erwachsenenbilddung, Hochschulen, Sportstätten, Einrichtungen der Jugendhilfe, Freizeiteinrichtungen),

b) Einrichtungen des Gesundheitswesens / soziale Hilfen (Krankenhäuser, Tageskliniken, Rehabilitationseinrichtungen, Alten- und Pflegeheime, Hospize, Einrichtungen der Behindertenhilfe),

c) Verwaltungseinrichtungen der Länder und Kommunen einschließlich landesunmittelbare Körperschaften, Anstalten und Stiftungen,

d) Einrichtungen, die der Bewahrung, Vermittlung, Aufführung und Ausstellung künstlerischer, unterhaltender oder historischer Inhalte oder Werke dienen, soweit sie der Öffentlichkeit zugänglich sind (Theater, Kinos, Museen),

e) Diskotheken insbesondere zum Schutz von Jugendlichen und Heranwachsenden.

3.2 Ausnahmen vom Rauchverbot in diesen Bereichen sollen dann zulässig sein, wenn zwingende konzeptionelle oder therapeutische Gründe dies rechtfertigen oder wenn die Privatsphäre gewahrt werden muss (Artikel 13 Grundgesetz – Unverletzlichkeit der Wohnung), etwa in

a) Justizvollzug,
b) Maßregelvollzug,
c) Alten- und Pflegeheimen
d) Einrichtungen der Behindertenhilfe,
e) Hospizdiensten,
f) Studentenwohnheimen,
g) Einrichtungen der Jugendhilfe

4.1 Zwischen den Ländern besteht weiterhin Übereinstimmung, dass in Gaststätten und Diskotheken ein vollständiges Rauchverbot in geschlossnen Räumen – unabhängig von Größe und Betriebsart – zu verwirklichen ist. Die Länder bitten den Bund, § 5 Abs. 2 der Arbeitsstättenverordnung entsprechend anzupassen.

4.2 Ausnahmen vom Rauchverbot in Gaststätten sind nur in komplett abgetrennten Nebenräumen möglich, für die eine ausdrückliche Deklaration obligatorisch ist.

5. Verstöße gegen das Rauchverbot sollen als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Insgesamt: 16 : 0

Protokollnotiz:
Einzelne Länder (Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen) behalten sich vor, zu prüfen, inwieweit einzelne gastronomische Betriebe die Möglichkeit erhalten, sich zu Rauchergaststätten zu erklären.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 27. Februar 2007 )